Neuigkeiten

17.09.2021, 09:32 Uhr
Nach der Stadtratswahl: Vor der Stichwahl am 26. September 2021

Am Sonntag, 12. September 2021, wurde der neue Rat der Stadt Norden gewählt. Die CDU hat sieben Mandate gewonnen. Somit sitzen eine CDU-Frau und sechs CDU-Männer im neuen Rat.

Insgesamt entfielen 21,29 % der abgegebenen Wahlstimmen auf die Christdemokraten. Im Vergleich zum Wahlergebnis vor fünf Jahren mit 29,9% ist das ein Verlust von über achteinhalb Prozent der Stimmen.  

„Das ist eine gute Gelegenheit, sich einmal mit der Statistik und den Wahlergebnissen der letzten Kommunalwahlen zu befassen“, sagt Hayo Wiebersiek, Stadtverbandsvorsitzender und amtierender Ratsherr in Norden.

Fußgängerzone in Norden: Astrid Dirks (Frauen Union, li.) und Hayo Wiebersiek (Stadtverbandsvorsitzender und Ratsherr, re.) unterstützen Bürgermeister Schmelzle (Mitte) für die Stichwahl am 26. September 2021.

Die vorherige Kommunalwahl fand am 11. September 2016 in Norden statt. Mit der Wahl zum Stadtrat wurde auch damals die Bürgermeisterwahl durchgeführt. Die amtierende Amtsinhaberin Barbara Schlag (ZOB) hatte sich entschieden, nicht weiter für das Amt zur Verfügung zu stehen. Die ZOB stellten 2016 keine Bürgermeisterkandidatin oder -kandidaten.

CDU-Kandidat Heiko Schmelzle siegte in der Stichwahl gegen Julia Feldmann (SPD). 

Bei den Wahlen zum Rat der Stadt erzielte die CDU vor fünf Jahren mit 29,9% einen Stimmenzuwachs von 12% und zog mit 10 Ratsherren als zweitstärkste Fraktion in den Rat ein. In diesen 29,9% waren auch knapp 6.000 Stimmen enthalten, die Heiko Schmelzle als Ratskandidat (und nicht als Bürgermeisterkandidat) bekommen hatte.

Die ZOB kamen damals auf 12,41% und hatten einen Stimmenverlust von 9% zu verzeichnen. Dort fehlten die Stimmen, die ein Bürgermeisterkandidat oder -kandidatin eingefahren hätte.  

Im September 2021 stellt sich die Lage nun wie folgt dar: Unser CDU-Bürgermeister Heiko Schmelzle erreicht 20,18% und tritt in der Stichwahl am 26. September gegen Florian Eiben (SPD) an.

Der Bürgermeisterkandidat der ZOB, David Gronewold, erreichte 18%. Die ZOB steigerten ihren Stimmenanteil bei der Stadtratswahl auf 17,89%.  

Aus der Auflistung und Analyse der Zahlen lässt sich ein stabiles CDU-Wählerpotenzial erkennen. Die CDU steht mit über 20% der Wählerstimmen in Norden auf einem belastbaren Fundament.

„Bis zum 26. September kämpfen wir dafür, dass Heiko Schmelzle Bürgermeister in Norden bleibt“, sagt Wiebersiek. Die gute Arbeit des Bürgermeisters soll fortgesetzt werden und er kann sich dabei auf erfahrene und neue Stadtratsmitglieder verlassen.  

Auch die stv. Vorsitzende der Frauen Union, Astrid Dirks, ruft zur Wahl von Heiko Schmelzle am 26. September auf. „Heiko Schmelzle ist Norder und Familienvater“, so Dirks. „Er setzt sich für Familien, Bildung und die Wirtschaft in Norden ein und mit ihm haben wir einen kompetenten und anerkannten Bürgermeister, auch über die Norder Stadtgrenzen hinaus.“

Text und Foto: CDU Norden.